Die Chronik des Musikverein Tiefenbach e.V.

 

  • Vor dem heutigen Musikverein
  • Der Musikverein seit seiner Gründung im Jahr 1968
  • Der Verein in Personen

 


 

Vor dem heutigen Musikverein

 

"Mit Pauken und Trompeten"

 

So hieß es 1993 in der Festschrift zum 25-jährigen Bestehen des heutigen Vereins!

 

Musiker der ersten Jahre: v.l.n.r.: Alfons Heidinger, Karl Sax, Thomas Meckes, Heinrich Schuster, Dirigent Franz Schips, Josef Ortwein,

Jakob Erlewein, Karl Meckes und Gebhard Heidinger

 

Kurz nach Ende des ersten Weltkrieges fanden sich erstmals einige junge Tiefenbacher zusammen, um eine Musikkapelle zu gründen.

 

Neben ihrem ersten öffentlichen Auftritt im Jahr 1922 beim Bezirksturnfest spiele diese Kapelle zum Beispiel auf Kirchweih in Lohrbach und Allfeld und in den Jahren 1926 und 1927 bei Kriegerbundtreffen in Ulm und Stuttgart.

 

Als Franz Schips (Volksschullehrer in Tiefenbach) in einen anderen Ort versetzt wurde, übernahm der aktive Heinrich Schuster die Leitung der Kapelle.
Diese Kapelle war über lange Jahre aktiv – durch die Kriegsjahre von 1939 bis 1945 aber war ein geregeltes Weiterbestehen unmöglich.

 

1947 gründeten erfahrene Musiker und junge Idealisten wieder eine Kapelle – diesmal unter der Leitung von Thomas Meckes.
In den 50er Jahren spielte diese Kapelle unter anderem auf Herbstfesten in Gundelsheim, beim Fasching und Frühlingsfest in Herbolzheim und sogar zur Kirchweih in Mannheim-Sandhofen. Marschmusik von und zum Bahnhof, welche die junge Kapelle oftmals für den Fremdenverkehrsverein in Gundelsheim spielte, rundete die Palette der Auftritte ab.

Im Jahre 1958 brach die Kapelle, unter anderem bedingt durch den Wegzug einiger Aktiver, auseinander.

 

 

Der Musikverein seit seiner Gründung im Jahr 1968

 

Zu Beginn des Jahres 1968 – nach fast 10 Jahren ohne Musikverein im Ort – wurde auf Initiative ehemaliger Aktiver wieder mit regelmäßigem Üben begonnen.

 Schließlich fanden sich genug Interessierte, so dass am 11. Mai 1968 im heutigen Vereinslokal Gasthaus „Zur Linde“ die Gründungsversammlung des Musikvereins Tiefenbach abgehalten werden konnte.

 

Die Versammlung wählte folgende Vorstandschaft:

 

Funktion

Name

1. Vorsitzender

Robert Wörner

2. Vorsitzender

Ulrich Beißwenger

Schriftführer

Hubert Meckes

Kassier

Martin Heidinger

Ausschussmitglieder

Stefan Keller
Hubert Knobel
Bernhard Leist

 

Der erste Vorsitzende Robert Wörner beendete seine Ansprache an die Gründungsmitglieder mit den folgenden Worten:

 

„Musik soll sein für jedermann
und jedem auch im Ort bekannt.
Drum lasst den Zwiespalt heut vergessen
in Einigkeit wolln wir uns messen:
Zum Wohle aller frisch und frei
soll der Verein bestehn für lange Zeit.“

 

Robert Wörner

 

Das erste große Ereignis für den noch jungen Verein war das eigene Musikfest im September 1971, zu dem neben anderen Gästen erstmals die Musikvereine aus Tiefenbach bei Bruchsal und Tiefenbach bei Illertissen eingeladen waren.
Die hieraus entstandenen Tiefenbacher Musikertreffen haben nun seit über 40 Jahren Bestand, sodass wir uns nochheute auf anstehende Tiefenbacher Treffen mit unseren Freunden freuen können.

 

Im März 1972 übernahm Karl Hamberger aus Neudenau die musikalische Leitung der Aktiven und die Betreuung der Jugendgruppe. Unter seiner Leitung fuhren wir auch zum ersten auswertigen Tiefenbacher Treffen im Juli 1972 nach Tiefenbach/Illertissen. Im Jahresbericht des damaligen Schriftführers Hubert Meckes steht hierzu: „Ich glaube, es war für alle Teilnehmer ein schönes Erlebnis, denn jeder konnte sich mal so richtigaustoben. Besonders im Festzelt bei glühender Hitze – ein kräftiges Maß Bier im Festzelt war danach eine richtige Wohltat. Ich hoffe, dass unser Besuch in Tiefenbach Krs. Bruchsal genauso unterhaltend sein wird.“

 

Am 9. Juni 1973 fand im katholischen Jugendheim in Gundelsheim der erste Konzert- und Unterhaltungsabend statt, dem in den Jahren darauf mehrere Winterkonzerte im Jugendheim folgten.

 

Robert Wörner, seit der Vereinsgründung Vorsitzender und zugleich Kapellenmitglied, übergab Anfang 1973 den Vorsitz an Franz Schuster und blieb noch einige Jahre als Musiker aktiv.
In der Amtszeit von Franz Schuster wurde am 1. Mai 1974 an der Pflanzschule zum ersten Mal ein Waldfest veranstaltet. Dieses ist bis heute – auch als Einstieg in die musikalische Saison – fester Bestandteil des Jahresprogramms.
1978 legte Franz Schuster sein Amt nieder und die Generalversammlung wählte Winfried Schuster zu seinem Nachfolger.

 

Als Höhepunkt im Vereinsleben wird vielen aktiven und passiven Mitgliedernder Ausflug 1979 ins tschechische Grenzland nach Österreich bis heute in Erinnerung sein (denen die dabei waren!). Beim dortigen Musik- und Blumenfest in Hohenau a.d. March konnten wir uns für die Teilnahme der Österreicher an unserem 10-jährigen Jubiläum im Jahr zuvor revanchieren.
Ebenfalls im Jahr 1979 und erstmals das Tiefenbacher Straßenfest statt, das ebenfalls bis heute Bestand hat.

 

Zwischen 1980 und 1991 gab es in der Vereinsführung keine wesentlichen personelle Änderungen:
Winfried Schuster als erster Vorsitzender, Josef Schuster seit 1980 als zweiter Vorsitzender und karls Hamberger als Dirigent standen auch am 20-jährigen Jubiläum, das wir 1988 zusammen mit einem Tiefenbacher Treffen feiern konnten, dem Verein vor. Beim Festbankett wurden die drei Gründungsmitglieder Robert Wörner, Stefan Keller und Hubert Knobel für ihren langjährigen Einsatz in Vorstand und Kapelle zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Außerdem konnten wir pünktlich zum Fest in neuer Uniform auftreten.

 

Auf Anregung einiger Aktiver wurde 1989 ein Musiker-Ausschuß, bestehend aus dem Dirigenten und aktiven Musikern, gegründet. Hier werden Fragen zu Musikstückeauswahl, Jugendausbildung, Kapellenbesetzung u.ä. gemeinsam besprochen.

 

Am Dirigentenpult stand ab 1991 Raimund Meurer, der Karl Hamberger nach mehr als 18 Jahren als musikalischer Leiter abgelöst hat.